Ich bin Dein Vater mein Kind.
Immer da und präsent.
Wenn du sprichst, dann hör ich Dir zu, vergesse alles um mich herum, alles was zählt in diesem Moment, bist du.

Ich bin Dir ein Vorbild, stets achtsam und bedacht.
Wut, Frust, Traurigkeit – ich zeige Dir, wie es richtig geht, wie man Gefühle zulässt und durchlebt.
Ich bin kontrolliert, fokussiert, reflektiert und loyal.
Was andere über Dich und mich und uns denken, ist mir völlig egal.

Was Du brauchst, um Dich zu finden, erkenne ich sofort.
Ich halte Dich fest, lasse Dich los und finde dazwischen ein gesundes Maß.
Meine Worte sind stets gewählt und authentisch. Sie verletzen nicht, sondern achten Dich.
Dich und Deine Mutter.

Meine Zeit, meine Kraft, meine Freiheit – für unsere ersten Jahre gehören diese Dinge alle Dir.
Ich schätze das Privileg, für Dich da zu sein. Zu geben ohne selbst etwas erhalten zu wollen.
Meine eigenen Grenzen vermittle ich Dir in Liebe.
Deine Grenzen wahre und achte ich. Du kannst, Du darfst, Du bekommst die Freiheit, niemals etwas zu müssen oder zu sollen.

Unsere Beziehung ist geprägt von Liebe und Freiheit, von Achtung und Würde.
Ich bin Dir Schutz und Hilfe, niemals eine Bürde.
Gehst Du in die Welt hinaus, werde ich mich für Dich freuen. Ich werde Dich willkommen heißen, wenn Du kommst und nicht erwarten, dass Du bleibst.
Kein Vorwurf wird Dich treffen, dass Du so selten bei mir seist.

 

 

Du weißt, ich bin nicht perfekt. Gut so.
Ich mache Fehler. Du fühlst Dich manchmal allein.
Doch dieser Text ist für Dich und für mich:
Mein Wunsch, mein Traum, von einem Vater, solch ein Vater zu sein.

 

6 thoughts on “Ich bin Dein Vater”

  1. Wünsche und die Realität sind zwei Paar Schuhe. Ich glaube, unsere Kinder lieben uns dafür, dass man so ist wie man eben ist. Perfekt zu sein, wäre nicht nur sehr langweilig, sondern auch echt kontraproduktiv. Wo bliebe denn dann die Weiterentwicklung?
    Stagnation ist, jedenfalls für mich, im Leben völlig blöd. 😉

  2. Lieber Lucas

    Deine Worte an mich und mein Vatergefühl, möcht auch ich DIR gern widmen. Für etwas was kaum je zu beschreiben ist, hast Du wunderschöne Worte gefunden. In ihnen lebt spürbar Dein Gefühl vom „Vater sein…“

    An Dich (und eigentlich alle Väter…)
    Geniesset diese Zeit – und lass sie Dir nicht nehmen… schon gar nicht von Dir selbst…

    Herzlichst Dany

  3. Lieber Lucas,
    so schön geschrieben. Du hast super Worte gefunden. Danke für deinen Text!!!
    Ganz liebe Grüße aus Münster
    Rüdiger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bist Du echt? *